CS:GO: Ende der Season

Die 34. ESEA MDL Season ist nun offiziell für uns vorbei und währenddessen haben wir viele Höhen und Tiefen erlebt. Nach einem eher schwachen Start hatten wir trotzdem die Möglichkeit gehabt nach einer langen Glückssträhne die Spielstände zu drehen und haben uns noch den 13. Platz in der Season somit verdient. CS:GO Team Manager Igor Bornebusch hat einige Worte über die Gruppe, wie der Split für sie war und was er für die Zukunft wünscht, mit uns geteilt.

Nach einer langen Pechsträhne am Anfang der Saison konnte das Team diese noch drehen und hat sich einen Sieg nach dem anderen geholt. Somit beendeten wir die Season mit einem Punktestand von 6-10. Diese Erfahrung, laut Bornebusch, war sehr hilfreich für die Gruppe: „Die Erfahrung war wirklich gut, vor allem der Wendepunkt, bei dem wir mehrere Wins bekommen haben nach unserer 0-7 Lose Streak.“ Er erzählt weiter: „Generell war es keine schlechte Season. Es hätte natürlich besser sein können, aber das Ziel war es in der MDL zu bleiben und in der nächsten Saison dann mit einem möglicherweise offiziellen Roster anzutreten.“

Der Beginn des Splits war sehr hart für das Team, vor allem weil wir von Anfang an für die ersten acht Spiele mit einem komplett anderen Kader spielen mussten. Mit kaum Spielerfahrung zusammen, wie Bornebusch erklärte: „Ich hatte hohe Erwartungen vor allem vier der acht Spiele, die wir mit ‚Hampus‘ und Gux‘ spielen mussten, zu gewinnen. Leider haben wir das nicht getan.“ Nach den acht Spielen sahen die Dinge aber ganz anders aus. „Aber auf Regen folgt der Sonnenschein/Jedes Unglück hat auch sein Gutes. Das Team, mit welchem wir hinter den Kulissen trainierten, hat sich danach aufgerappelt und angefangen zu gewinnen. Deshalb würde ich schon sagen, dass ich zufrieden mit dem Ergebnis bin.“ Laut ihm war das auch noch der Wendepunkt, da ‚Gux‘ wieder zu einer Coaching-Position zurückkehren konnte.

Bornebusch hatte außerdem noch einige Worte über Einstellung der Gruppe übrig, vor allem aber nach einer Niederlage. „Ich habe den Spielern gesagt, dass ein Loss nicht das Ende der Welt ist. Wir haben das Beste aus den wenigen Trainingsstunden, die wir hatten, gemacht.“ Jetzt da die Season vorbei ist, haben die Spieler viele neue Erfahrungen dazu bekommen. Unser CS:GO Manager ist sowohl traurig darüber, dass die Saison vorbei ist, bereitet sich aber schon gut auf die Zukunft vor und teilt einige seiner Pläne dafür:

„Für die nächsten Seasons würde ich gerne besser vorbereitet sein mit einem Roster, was sich respektiert, ein Team, was jede Zeit in das Spiel steckt, das wir alle lieben, Counter-Strike: Global Offensive.“

Weitere News