Ein Rückblick auf den Spring Split

Als einziges Team ohne Roster-Änderungen, starteten wir mit hohen Erwartungen in die Saison. Grade am Anfang, wo sich andere Teams noch einspielen mussten, konnten wir diesen Vorteil nutzen. Wir starteten mit zwei Siegen in den Split, doch hielt der Aufschwung nicht lange an. Denn schon am dritten Spieltag mussten wir uns gegen Schalke 04 Evolution geschlagen geben. Diese Niederlage bremste uns aus, was kurze Zeit darauf eine Losing Streak auslöste. Man ging also auf Nummer Sicher. Die außergewöhnlichen Drafts, wie sie für uns üblich waren, wurden durch einfachere Kombos getauscht. Die größte Schwachstelle schien das Early Game zu sein. Wenige First Bloods und große Gold Unterschiede sorgten dafür, dass man die individuellen Stärken nicht mehr ausspielen konnte. Trotzdem war dem Team bewusst, dass sie es mit jedem aufnehmen konnten, wenn es denn drauf ankam.

Fünf Spieltage später sah alles schon ganz anders aus. Ein starker Sieg gegen PENTA 1860 hob die Stimmung innerhalb des Teams enorm an und das wirkte sich auch auf die kommenden Spieltage aus. Und das war auch nötig, denn die Rückrunde und somit auch die Playoffs kamen immer näher. Letztendlich beendeten wir die reguläre Season auf dem dritten Platz. Der nächste Halt waren die Playoffs. Für einen sicheren Spot bei den EU Masters reichte es zwar nicht mehr, jedoch bestand noch eine Chance auf die Play-ins. Als Gegner suchten wir uns die Unicorns of Love SE aus. Die Einhörner zeigten sich in den letzten Spieltagen um einiges schwächer als sonst und waren somit ein gefundenes Fressen. 

So schnell wie der erste Tag der Playoffs kam, ging er auch wieder. Das erste Spiel begann mit der vollen Zuversicht, die wackelig wirkenden Unicorns besiegen zu können. Hier und da erlaubte man sich einen Fehler, jedoch nichts, was uns das Bein brechen würde. In der 29. Minute fing das Game an sich zu drehen. Der Baron wurde gestartet und egal wie sehr Visdom und Phones versuchten, die Einhörner davon fernzuhalten, es gelang ihnen nicht und ein paar Fights später fiel unser Nexus.
Man ließ sich den Mut nicht nehmen und packte im Draft des zweiten Matches die Geheimwaffe aus – Hjarnan auf Heimerdinger.  Rabble eröffnet die Partie mit einem aggressiven Botlane Gank, welcher dem Team einen anfänglichen Vorteil sichert. Nach einem Midgame-Loch raffte man sich wieder auf und holte das 1-1. Im entscheidenden Spiel konnten wir USE nicht mehr aufhalten und nach bereits 28 Minuten waren die Playoffs für uns zu Enden. Als vorheriger EU Masters Finalist war das natürlich ein bitteres Ende. Nichtsdestotrotz nehmen wir aus der Season auch einige positive Dinge mit und gehen noch motivierter auf den Summer Split zu.

Statement von unserem Coach Markus "DeliveryPanda":

"Das Saison-Update zwang uns, einen Stil zu spielen, an den wir nicht unbedingt gewöhnt waren, was zu einigen Problemen im Early Game führte. Schließlich konnten wir diese für die meisten Teile des Splits beheben, aber wir scheiterten daran, als Team dem gleichen Gameplan zu folgen. Dafür haben wir zu spät erkannt, was wir ändern müssen und hatten deshalb am Ende eine untypische Leistung in den Playoffs, wo wir 2 Spiele schwer geworfen haben und gegen USE den Kürzeren zogen. Wir wissen jetzt, woran wir arbeiten müssen und hoffen auf eine tolle Sommer Saison."




Weitere News